Apps erleichtern Arbeit

Im Applikation-Dschungel gibt es tausende an Helfern für Handwerker. Da den Überblick zu behalten fällt schwer. Wer sich allerdings strikt an die eigenen Abläufe und Prozesse hält, findet online gute Unterstützer: Von einer Photovoltaik-App, über eine virtuelle Werkzeugkiste bis hin zum Online-Finanzierungshelfer sowie einem umfangreichen Nachschlagewerk für Rechtsfragen. Alles abgestimmt auf die Bedürfnisse der (Solar-)Handwerker.

Zuerst steht der Kundentermin an. Wer noch Überzeugungsarbeit hinsichtlich der Rentabilität einer PV-Anlage leisten muss, dem hilft die kostenfreie App: PV Deutschland. Sie macht Leistungen der Photovoltaik auf dem iPad sichtbar. Wer sich in die PV-App hineinfuchst, bekommt viele Informationen. Etwa, wie viel Leistung Photovoltaik-Anlagen aktuell in Deutschland erzeugen oder wie hoch die Leistung in einer bestimmten Region ist und welchen Anteil diese an der deutschlandweiten Erzeugung hat.

Besonders interessant für potentielle Solar-Kunden: Die App analysiert wie sich eingespeiste Solarenergie über den Tag hinweg verteilt. Dabei können die Daten auf Postleitzahlenebene heruntergebrochen werden. Das ermöglicht eine kleinräumige Betrachtung. Zudem können Leistungsdaten und Tagesverläufe der letzten drei Jahre abgerufen werden. Zusätzlich liefert die App Wetterinfos: Temperatur, Bewölkung, Luftdruck und -feuchtigkeit, Niederschlag sowie Sichtweite deutschlandweit und für den eigenen Standort. Ergänzt wird der Service um eine viertägige Prognose. Auch pfiffig: Eine Ansicht der gegenwärtigen Sonneneinstrahlung sowie aktuelle Wolkenbilder. Die App PV Deutschland ist ein Projekt des cdw Stiftungsverbunds hinter der die SMA Solar Technology AG steht.

Kommt es zum Auftrag, erfolgt erfahrungsgemäß ein Aufmaß vor Ort. Photo Measures ist eine App, für die sich nicht nur die Handwerker begeistern, auch Architekten schwören auf den Onlinedienst. Mehr als 100.000 Downloads belegen das eindrucksvoll. Den virtuellen Helfer gibt es als kostenlose „Lite“-Version – oder für 3,99 Euro zum Runterladen bei Android. Die App dient dem Abmessen, Speichern und Weitergeben von Objekten und Hausdächern. Einfach mit dem Handy Fotos schießen, danach Pfeile, Winkel, Maße, Text oder Notizen einfügen – fertig ist das Aufmaß.

Wer dann noch Details messen möchte, für den eignet sich die Bosch-Toolbox oder die App iHandy Schreiner. Letztgenannte ist zwar für Tischler konzipiert und verfügt über fünf Werkzeuge, die allerdings jedem Handwerker helfen: Wasserwaage, Winkelmesser, Richtwaage, Lot und Schieblehre. Eifrige Nutzer behaupten: „Digital gemessen sind die Werte oft genauer, als mit den herkömmlichen Werkzeugen“. iHandy Schreiner gibt es für das iPhone und kostet 1,99 Euro. Die Bosch-Toolbox wiederum ist kostenlos und dient vor allem der Kundenbindung seitens Bosch. Ganz einfach finden deshalb Nutzer Händler, Kataloge über Elektrowerkzeuge und Sonderangebote. Trotzdem hat sie einige nette Gadgets wie Taschenlampe, Maßeinheitenrechner, Rapportzettel und vor allem auch eine Aufmaß-Kamera.

Geht der Auftrag in die Arbeitsvorbereitung, muss Ware bestellt werden. Solarmodule, Befestigungsteile und Elektroelemente summieren sich schnell auf mehrere tausend Euro. Gerade bei einem Großauftrag kommen Solarteure da schnell in Liquiditätsengpässe. Sagt dann die Bank „Nein“ zur Limit-Erhöhung, hilft die kostenlose App von Interfin. Wer das Angebot, etwa über 15.000 Euro Solarmodule hoch lädt, seine Handelsregister- und Steuernummer angibt, kann binnen 48 Stunden mit einer Finanzierungszusage rechnen. Dabei tritt der Seiten-Betreiber, die Deutsche Finetrading AG, als Zwischenhändler auf und speist sich aus dem Skonto, welches der Modul-Hersteller oder Großhändler einräumt. Wer dann schnell seine Rechnung bezahlt, erhält einen Bonus. Geht das Geld nach 120 Tagen ein, kostet die Finanzierung nur 0,4 Prozent vom Rechnungswert. Schafft es der Handwerker früher zu bezahlen, sinken die Finanzierungskosten. Doch Achtung: Reizt er die maximal 150 Tage Zahlungsziel aus, kann es teurer werden.

Verlassen Module und Metallteile die Werkstatt, kann die kostenlose Basisversion von Addigo eine wertvolle Report-App sein. Mit Leistungsnachweisen sowie Regieberichten verbannt sie das Papier aus der Montagekiste. Der Kunde kann direkt auf dem mobi­len Gerät unterschreiben und so den erstellten Bericht quittieren. Anschließend erhält er ihn per E-Mail und parallel geht die Info an die Buchhaltung des Solarteurs. Die Rechnung kann geschrieben werden, lange bevor der Kollege wieder im Betrieb ankommt. Wer standardisierte Leistungen oder Materialien verwendet, kann diese vordefinieren und bequem einfügen.

Mit der App Bedenkenanmeldung können sich Handwerker und Bauunternehmer absichern. Schnell und rechtssicher kommen sie ihrer Pflicht nach, Bedenken gegen die vorgesehene Art der Ausführung, gegen die Güte der vom Auftraggeber gelieferten Stoffe und Bauteile oder gegen die Leistungen anderer Unternehmer schriftlich und unverzüglich mitzuteilen. Baustellengerecht auf wenige Eingaben reduziert, liegen die Bedenken sofort allen Beteiligten per E-Mail vor – mit Datum und Unterschrift versehen. Die App ist im iTunes-Store für 5,99 Euro erhältlich.

Manchmal dauern Montagen mehrere Tage. Doch teure Hotels sind oft zu kostspielig für Handwerker. Vielleicht verzeichnet deshalb die App mein-Monteurzimmer pro Monat 1,5 Millionen Seitenaufrufe. Suchende finden dort eine Auswahl von mehr als 400.000 Betten – deutschlandweit. Die App aus Fulda gibt es seit September 2013. Neben dem Übernachtungspreis listet sie Informationen zu der noch verfügbaren Zimmeranzahl und der Entfernung zum gewünschten Ort auf. Die App kann in den Stores von Google und Apple kostenfrei heruntergeladen werden.

Wer sich Streit um Fahrtkosten sparen will, der nutzt die App X-Route. Diese Software hilft, Fahrtkosten transparent zu gestalten. Das kann für Kunden und das Finanzamt wichtig sein. Handwerker geben Start- und Ziel­adresse ein. Google Maps berechnet dann Entfernung und Fahrtzeit. Anhand eines hinterlegten Stundensatzes und des genutzten Fahrzeugtyps rechnet die App die Fahrtkosten aus. Eine nützliche Archivierungsfunktion rundet das Programm ab. 8,99 Euro kostet die App. Sie kann auf Handys und Tablets geladen werden.

Nicht alle Baustellen und Montagen laufen nach Plan. Wenn es Ärger mit Bauherren und Kunden gibt, ist es gut, sein Recht zu kennen. Die Ratgeber-App Handwerk & Recht aus dem Genter-Verlag liefert verständliche Antworten auf häufige Rechtsfragen: Was etwa daraus folgt, wenn ein Mangel arglistig ver­schwiegen wird. Wann eine Mängelbeseitigung unzumut­bar ist oder was getan werden kann, wenn der Auftraggeber grundlos den Vertrag kündigt. Zusammengestellt von Handwerkern für Handwerker bieten die Rubriken Bauvertrag, Abnahme, Vergütung, Gewährleistung, Durchsetzung, Arbeits-, Internet- und Gesellschaftsrecht einen breiten Überblick. Die kostenlose App ist für iOS und Android kon­zipiert und sogar offline nutzbar. Mit aktuellen Nachrichten-Updates gibt das Baurecht-to-go darüber hinaus einen Einblick in die aktuelle Rechtsprechung. Zudem finden Solarteure über die Suche Fachanwälte für Bau- und Architektenrecht in der Nähe.

Jens Gieseler, veröffentlicht im Magazin photovotaik 05/2017